Statuten

STATUTEN DER VIOLA DA GAMBA-GESELLSCHAFT (PDF-Download)

I.  NAME, SITZ, ZWECK

Art. 1
Unter dem Namen «Viola da gamba-Gesellschaft» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Winterthur.

Art. 2
Der Verein bezweckt die Förderung des Gambenspiels unter Laien und Berufsmusikern sowie die Verbreitung von Wissen über die Viola da gamba und ihre Musik.

Art. 3
Der Zweck soll erreicht werden durch Veranstaltung von Kursen und Konzerten, die Herausgabe einer Zeitschrift sowie weitere Maßnahmen und Tätigkeiten.

II.  MITGLIEDSCHAFT

Art. 4
Mitglied kann jede interessierte natürliche oder juristische Person werden.

Art. 5
Die Mitglieder haften für die Verbindlichkeiten des Vereins nur bis zur Höhe des geschuldeten Mitgliederbeitrags.

Art. 6
Der Eintritt in den Verein kann jederzeit erfolgen durch schriftliche Anmeldung bei einem Vorstandsmitglied. Der Austritt kann jederzeit auf Ende des Geschäftsjahres durch schriftliche Mitteilung bis 31. Oktober an den Vorstand erfolgen; bereits bezahlte Jahresbeiträge werden nicht zurückerstattet.

III.  FINANZIELLES

Art. 7
Die finanziellen Mittel setzen sich zusammen aus den
  • Jahresbeiträgen der Mitglieder

  • Gönnerbeiträgen und Spenden

  • Zinsen des Vereinsvermögens

IV.  ORGANISATION

Art. 8
Die Organe des Vereins sind:
  • Die Mitgliederversammlung

  • Die Rechnungsrevisoren

  • Der Vorstand

A.   Mitgliederversammlung

Art. 9
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich statt. Die Einladung mit Traktandenliste erfolgt spätestens drei Wochen vorher durch Publikation in der Zeitschrift oder durch briefliche Mitteilung. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorstand einberufen oder von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Traktanden verlangt werden.

Art. 10
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Sie beschließt mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Wahlen und Abstimmungen erfolgen in der Regel offen. Sie werden schriftlich und geheim durchgeführt, wenn zwei Drittel der anwesenden Mitglieder es verlangen.

Art. 11
Die Mitgliederversammlung hat folgende Befugnisse:
  • Wahl des Präsidenten, der übrigen Vorstandsmitglieder und der Rechnungsrevisoren. Bei Ersatzwahlen im Verlauf einer Amtsdauer tritt der Gewählte in die Amtsdauer seines Vorgängers ein.

  • Genehmigung von Jahresbericht und Jahresrechnung, Kenntnisnahme vom Bericht der Rechnungsrevisoren sowie Entlastung des Vorstandes.

  • Festsetzung des Mitgliederbeitrages

  • Rekursentscheid über den Ausschluss von Mitgliedern

  • Statutenänderungen

  • Auflösung des Vereins

  • Beschlussfassung über alle andern Gegenstände, die der Mitgliederversammlung von Gesetzes wegen, gemäß Statuten oder vom Vorstand übertragen sind.
Art. 12
Das Protokoll der Versammlung wird vom Präsidenten und vom Aktuar unterzeichnet.

B.   Vorstand

Art. 13
Der Vorstand besteht aus Präsident, Vizepräsident, Kassier, Aktuar und 1 bis 3 Beisitzern. Seine Amtsdauer beträgt zwei Jahre; er konstituiert sich, mit Ausnahme des Präsidenten, selbst. Der Vorstand wird vom Präsidenten oder vom Vizepräsidenten durch schriftliche Einladung einberufen, sooft es die Geschäfte erfordern. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit seiner Mitglieder anwesend ist. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident den Stichentscheid.

Art. 14
Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und vertritt diesen nach außen. Insbesondere hat er folgende Befugnisse:
  • Beschlussfassung in allen Vereinsangelegenheiten, die nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten sind

  • Genehmigung des Voranschlags

  • Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung

  • Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

  • Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern

Art. 15
Der Vorstand bezeichnet die zeichnungsberechtigten Vorstandsmitglieder und die Art der Zeichnung.

C.   Rechnungsrevisoren

Art. 16
Es sind zwei Rechnungsrevisoren zu wählen, die nicht Mitglieder des Vereins sein müssen. Sie prüfen die Buchführung und legen der Mitgliederversammlung einen schriftlichen Bericht über die Jahresrechnung und die Ergebnisse ihrer Prüfung vor.

V.  RECHNUNGSABSCHLUSS

Art. 17
Das Vereinsjahr fällt mit dem Kalenderjahr zusammen; das erste Vereinsjahr endet am 31. 12. 1992

VI.  SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Art. 18
Die Statuten können durch die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder geändert werden, sofern die Änderungsanträge mit der Einladung zur Mitgliederversammlung schriftlich angekündigt worden sind.   

Art. 19
Der Verein kann nur an einer speziell dafür einberufenen Mitgliederversammlung aufgelöst werden, sofern zwei Drittel der anwesenden Mitglieder dies beschließen.  

Art. 20
Diese Statuten treten am 31. Oktober 1992 in Kraft mit ihrer Annahme durch die Gründungsversammlung in Horgen.
 
CH-Horgen, den 31. Oktober 1992
Der Präsident: M. Harras
Die Aktuarin: U. Melliger